WAKC-Champions in Wittgenborn gekürt

KZ2: Lena Heun mit Doppelsieg – Justin Wolf als Gesamtsieger

Zwölf Schaltkart-Fahrer gingen beim Finale in Hessen an den Start. Ein deutliches Ausrufezeichen setzte dabei Lena Heun (Linsengericht/MK II) bereits im Zeittraining. Mit knapp vier Zehntelsekunden Vorsprung rangierte die schnelle Lady dort an der Spitze und bewies daraufhin auch in den Rennläufen ihre Leistungsfähigkeit. Gleich zwei Mal ließ sie ihrer männlichen Konkurrenz keine Chance und fuhr mit einer dominanten Vorstellung zum Tagessieg. Thiemo Blumenstiel (Oberusel/GTR Kartracing) war Heun jeweils am dichtesten auf den Fersen und ließ sich letztlich als Tageszweiter vor Justin Wolf (Landau/Motorsport Weinhardt) ehren, der damit den Sieg in der WAKC-Gesamtwertung einfuhr. Marvin Schönlein (Reichshof/RD Karting) hielt sich in den Wertungsläufen auf der Beobachterposition und kam am Ende als Gesamtvierter vor Jan Kurras (Schwalbach/GTR Kartracing) über den Zielstrich.

 

Thomas Mühling (Großheubach/MSR Motorsport) war als Einzelkämpfer in der Schaltkart Gentlemen-Wertung unterwegs und nahm  somit konkurrenzlos seinen Pokal entgegen.

 

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2:
1. Justin Wolf (79,18 Punkte)
2. Sven Hayer (72,99 Punkte)
3. Thiemo Blumenstiel (70,10 Punkte)
4. Nico Stagljar (56,99 Punkte)
5. Marvin Schönlein (52,87 Punkte)

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2:
1. Justin Wolf (79,18 Punkte)
2. Sven Hayer (72,99 Punkte)
3. Thiemo Blumenstiel (70,10 Punkte)
4. Nico Stagljar (56,99 Punkte)
5. Marvin Schönlein (52,87 Punkte)

 

Meisterschaftsendstand Klasse KZ2 Gentlemen:
1. Thomas Mühling (19,14 Punkte)
2. Reinhold Nohles (17,53 Punkte)
3. Carsten Schlicher (17,05 Punkte)
4. Alexander Seeh (12,00 Punkte)
5. Steffen Schäfer (10,33 Punkte)

 

Ein Highlight wartet nun noch auf die Fahrerinnen und Fahrer des Westdeutschen ADAC Kart Cup. Die Besten der einzelnen Kategorien der Regionaleserien Nord, Ost, Süd und West  treffen am 07. und 08. Oktober im bayerischen Wackersdorf aufeinander und kämpfen dort um den Sieg beim ADAC Bundesendlauf.