Heißer WAKC-Saisonstart in Kerpen

Vergangenes Wochenende veranstaltete der MSC Langenfeld den Saisonauftakt des Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC) 2021 in Kerpen. Auch wenn im letzten Jahr bereits auf Besserungen für die Planung und Umsetzung der neuen Saison gehofft wurde, hat die dritte Welle der Corona Pandemie wieder etlichen Serien einen Strich durch die Rechnung gemacht. So konnte der WAKC erst an diesem Wochenende durchstarten – erneut durch Einhaltung eines strengen und behördlich genehmigten Infektionsschutzkonzeptes. Mit insgesamt 85 Teilnehmern begrüßte die Regionalserie zwar nicht die gewohnte Anzahl von Fahrern auf dem Erftlandring, dennoch konnte für einige packende Zweikämpfe an diesem heißen Wochenende gesorgt werden!

Auch wenn am Samstag Abend ein Unwetter mit starkem Regen und Gewittern über die Kartbahn zog, konnte spätestens zum freien Training auf trockenem Untergrund und durchaus angenehmeren Temperaturen in den Renntag gestartet werden.

 

ROK-Mini: Maxim Becker tütet ersten Doppelsieg ein

Der junge Praga Pilot von C4 Racing konnte sich am Wochenende in Kerpen gleich den ersten Doppelsieg der Saison eintüten. Bei einem starken Starterfeld von 18 Teilnehmern konnte er sich in beiden Läufen souverän gegen die Konkurrenz durchsetzen und sein Kart als Erstplatzierter über die Ziellinie bewegen. Mit einem Start-Ziel Sieg in beiden Läufen konnte sich der junge Fahrer zusätzlich an die Meisterschaftsspitze der ROK Mini Klasse setzen. Profitieren konnte Maxim Becker mit seiner Startposition, da gegen die vordere Startreihe nach mehreren Startversuchen eine Rennleiterstrafe ausgesprochen wurde. Diese wurden daraufhin zurückversetzt, um das Rennen als ursprünglich schnellste Fahrer im Zeittraining aus der letzten Startreihe aufzunehmen. Auf dem zweiten Platz konnte sich im zweiten Lauf der Niederländer Tommie Lycklama a Nijel vor Adrian Lorenz absetzen. Im zweiten Lauf konnte Adrian Lorenz den zweiten Platz für sich entscheiden, gefolgt von Marlon Di Salvo.

 

Tageswertung ROK Mini:

  1. [117] Maxim Becker (40 Punkte)
  2. [107] Adrian Lorenz (34 Punkte)
  3. [118] Lars Ramaer (30 Punkte)
  4. [116] Marlon Di Salvo (29 Punkte)
  5. [104] Mika Höckendorf (26 Punkte)

 

Moritz Groneck dominiert die Klasse der Mini 

Insgesamt 11 Fahrer durfte der Westdeutsche ADAC Kart Cup am Wochenende in der Klasse Mini begrüßen – auch wenn man den ein oder anderen Namen bereits aus der ROK Mini Klasse kennt, da hier ein Doppelstart durchaus möglich ist. Um dies zu ermöglichen, hat der MSC Langenfeld entsprechend auf die Zeitplanung der beiden Mini Klassen geachtet.

Behaupten konnte sich über das gesamte Wochenende hinweg allerdings Moritz Groneck. Der Fahrer des RAVENOL Teams aus Melle konnte nicht nur im Freien- sowie Zeittraining die schnellsten Zeiten in den Asphalt brennen, sondern sich gleichzeitig noch im Verlauf der 11 Runden Rennen gegen die Konkurrenz durchsetzen. So wurde der Doppelsieg zur Folge, eng gefolgt durch Max Hezel und Marlon Di Salvo.

 

Tageswertung Mini:

  1. [55] Moritz Groneck (40 Punkte)
  2. [4] Max Hezel (34 Punkte)
  3. [19] Marlon Di Salvo (33 Punkte)
  4. [21] Maxim Becker (30 Punkte)
  5. [46] Erik Wiegel (29)

 

Überschaubares Starterfeld der X30 Junioren

Während wir im letzten Jahr rund 15 Fahrer im X30 Junior begrüßen durften, hat sich das Fahrerfeld am vergangenen Sonntag nur aus einem Drittel zusammengesetzt. So war das Starterfeld zwar überschaubar und nur wenig auf der gesamten Strecke verteilt, dennoch blieb die Spannung keineswegs aus. Im freien Training sowie Qualifying die jeweils schnellsten Zeiten gefahren, konnte Lutz Ohsenbrink von der Pole Position in den ersten Lauf der Saison 2021 starten. Diese Pace konnte der junge Fahrer von KSL Kartsport Lehnert durchweg halten, wodurch zwei Siegen in Folge nicht viel im Weg stand. Den zweiten Platz hat Jan Waibel vor Leo-Livius Arne Weber belegt.

 

Tageswertung X30 Junioren:

  1. [8] Lutz Ohsenbrink (40 Punkte)
  2. [11] Jan Waibel (36 Punkte)
  3. [13] Leo-Livius Arne Weber (32 Punkte)
  4. [5] Linus R. Helwig (29 Punkte)
  5. [14] Bastian Preiser (29 Punkte)

OK Junior + ROK Junior: Enrico Förderer und Moritz Haupenthal mit starker Leistung

Durch eine Klassenzusammenlegung starten im WAKC sowohl die OK Junioren als auch ROK Senioren gemeinsam, auch wenn die Tageswertung differenziert betrachtet wird. Für besonderes Aufsehen konnten am Wochenende die Fahrer Enrico Förderer (OK Junior) und Moritz Haupenthal (ROK Junior) sorgen. Während Enrico Förderer die in allen Sessions schnellsten Zeiten in den Asphalt brannte, konnte Moritz Haupenthal von GITI TIRE MOTORSPORT BY WS-RACING die Klasse der ROK Junioren dominieren. Etwas vom Pech verfolgt wurde Julian Konrad von den ROK Junioren. Im Qualifying auf Platz zwei seiner Klasse abgesetzt, musste er sich aufgrund eines Ausfalls im ersten Lauf von hinten durch das Feld kämpfen. Kerim Apaydin konnte aus den Problemen von Konrad profitieren und sich am Ende des Tages den zweiten Platz sichern. In der Klasse der OK Junioren war es Ben Godenau, welcher sich mit drei Punkten Vorsprung vor Matti Klasen abgesetzt hat.

 

Tageswertung OK Junior: 

  1. [81] Enrico Förderer (40 Punkte)
  2. [6] Ben Godenau (34 Punkte)
  3. [33] Matti Klasen (31 Punkte)
  4. [45] Isak Lovstakken (29 Punkte)
  5. [9] Jannick Hirsch (18 Punkte)

Tageswertung ROK Junior: 

  1. [106] Moritz Haupenthal (40 Punkte)
  2. [108] Kerim Apaydin (36 Punkte)
  3. [105] Paul Rehlinger (31 Punkte)
  4. [107] Curcio Rocco (28 Punkte)
  5. [104] Julian Konrad (16 Punkte)

 

ROK Senior und OK Senior im Doppelpack

Ähnlich zu den Junioren, wurden auch die Senioren der Klasse ROK und OK zusammengelegt. Grund hierfür dürfte alleinig schon sein, dass Philip Wiskirchen einzig Klasse der OK Senioren gebildet hat. Mit einem Doppelsieg konnte sich der Fahrer des TB Racing Team und ADAC Mittelrhein e.V. die ersten 40 Punkte für die Meisterschaft sichern. Währenddessen wurde die Klasse der ROK Senioren gleich mit acht Fahrern besetzt. Auch wenn es sich hierbei nicht um ein riesiges Starterfeld handelt, ist es sicherlich schön zu sehen, wie die ROK Klasse im WAKC anwächst.

Bei den ROK Piloten war es Can Sener, welcher sich über das Wochenende hinweg mit einem Doppelsieg sowie der Meisterschaftsführung durchsetzen konnte – gefolgt von Nico Hantke und Fabian Böffel.

 

Tageswertung OK Senior:

  1. [9] Philip Wiskirchen (40 Punkte)

Tageswertung ROK Senior: 

  1. [109] Can Sener (40 Punkte)
  2. [107] Nico Hantke (36 Punkte)
  3. [101] Fabian Böffel (32 Punkte)
  4. [103] Carina Kröning (30 Punkte)
  5. [105] Tim Miedl (28 Punkte)

 

Eines der stärksten Starterfelder des Wochenendes – X30 Senior

Wie die Überschrift sicherlich verlauten lässt, handelte es sich bei den X30 Senioren auch in diesem Jahr sowie bei dieser Veranstaltung um das (gemeinsam mit den ROK Mini) größte Starterfeld. Mit insgesamt 18 Fahrern sorgten die Senioren für interessante Renn-Action und Zweikämpfe bis zur letzten Kurve. Nachdem sich Max Ohsenbrink in der Qualifikation die schnellste Rundenzeit und somit Pole Position für KSL Kartsport Lehnert sichern konnte, ergab sich in den zwei darauffolgenden Läufen ein enger Zweikampf zwischen Tom Remmert, Ohsenbrink und Daniel Dragon. Letzterer eigentlich als Mechaniker für RMW Motorsport angereist, durfte nach einem Unfall seines Fahrers am Samstag spontan selbst hinter das Lenkrad greifen und konnte sofort in den vorderen Rängen mitmischen. Am Ende der Veranstaltung sicherte sich Dragon sogar direkt vor Tom Remmert und Max Ohsenbrink den Tagessieg bei den X30 Senioren. Von größerem Pech wurde neben Cedric Fuchs an diesem Wochenende Luca Römhild verfolgt. Nach Ausfällen in beiden Läufen konnte der RMW Pilot aus Trusetal keine Meisterschaftspunkte zum zweiten WAKC Lauf in Kerpen mitnehmen.

Das Team des Westdeutschen ADAC Kart Cup wünscht dem verunfallten Cedric Fuchs eine gute sowie schnelle Genesung und freut sich, ihn schon bald wieder an der Rennstrecke begrüßen zu dürfen!

 

Tageswertung X30 Senior: 

  1. [39] Daniel Dragon (38 Punkte)
  2. [69] Tom Remmert (36 Punkte)
  3. [15] Max Ohsenbrink (34 Punkte)
  4. [62] Benjamin Gärtner (27 Punkte)
  5. [3] Enrico Gaffke (26 Punkte)

 

Schwach besetzte Getriebeklasse

Eine nur schwach besetzte Getriebeklasse konnte der WAKC am vergangenen Wochenende in Kerpen vernehmen. Dort, wo vor zwei Jahren ein volles Starterfeld genannt hat, konnten an diesem Rennwochenende nur insgesamt 5 KZ2 sowie 2 KZ2 Gentlemen Fahrer an den Start gehen. Grund hierfür war sicherlich die Überschneidung mit der Kart Europameisterschaft in Wackersdorf, wodurch die Hoffnung auf weitere KZ2 Fahrer in Zukunft offen bleibt. Zurück zu den Rennen des WAKCs, konnten sich an diesem Wochenende Lukas Gridjan sowie Rene Freisberg gegen die Konkurrenz durchsetzen. Hierbei wurde es vor allem an der Spitze zwischen Gridjan, Scherbinskas und Colella spannend. Aufgrund eines ausgelösten Spoilers in Lauf 2 hat Marcel Ernst den Anschluss zur Spitze an diesem Wochenende verloren.

Tageswertung KZ2: 

  1. [17] Lukas Gridjan (36 Punkte)
  2. [64] Lukas Scherbinskas (35 Punkte)
  3. [11] Luca Colella (33 Punkte)
  4. [12] Marcel Ernst (30 Punkte)
  5. [38] Marius Preibisch (18 Punkte)

Tageswertung KZ2 Gentlemen: 

  1. [55] Rene Freisberg (40 Punkte)
  2. [56] Uwe Petersen (36 Punkte)

 

Die nächste und zweite Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup findet am 24.-25.07.2021 unter Ausführung des Veranstalters AC Rübenach erneut in Kerpen statt. Die Vorfreude auf viel Renn-Action und interessante aber faire Kämpfe ist bereits sehr groß! Ebenso möchte sich das Organisationsteam des WAKC bei allen Teilnehmern und Personen vor Ort für die Einhaltung und Berücksichtigung der vorliegenden Infektionsschutzkonzepte bedanken. Nur unter Einhaltung dieser Regularien ist es möglich, zu aktuellen Zeiten eine solche Veranstaltung durchzuführen und den Sport zu betreiben.

 

Bildquelle: DGS-photo.de