Rennbericht Schaafheim 2018

WAKC-Titelentscheidungen bleiben bis zum Ende spannend

Vorletztes Event in Schaafheim ohne vorzeitigen Champion

 

Im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup ging es am vergangenen Wochenende in Schaafheim heiß her. Zur vorletzten Veranstaltung der diesjährigen Saison versammelten sich 87 Fahrerinnen und Fahrer am hessischen Odenwaldring und duellierten sich in den Wertungsläufen neun und zehn. Zahlreiche Zuschauer bekamen dabei interessanten Kartsport zu Gesicht, ohne dass in den einzelnen Klassements vorzeitige Meisterschaftsentscheidungen fielen.

 

Fast schon traditionell ist das Rennen in Schaafheim im Saisonkalender des Westdeutschen ADAC Kart Cup verankert. Mit knapp 90 Nennungen in verschiedensten Kategorien verbuchten die Veranstalter großes Interesse und blickten einem ereignisreichen Wochenende entgegen. In packenden Rennen gab es gleich mehrere neue Sieger – alle Titelentscheidungen wurde auf das Finale in Wittgenborn vertagt.

 

Bambini light: Moritz Haupenthal siegt

Die neun jüngsten Racer des Wochenendes traten in der Bambini light-Kategorie gegeneinander an. Phil Colin Strenge (Ebert Motorsport/Unterensingen) war dabei schon im Zeittraining schnell unterwegs und raste zur Pole-Position. Moritz Haupenthal (TOP Kart Germany/Losheim am See) drehte jedoch im ersten Durchgang die Verhältnisse um und feierte einen blitzsauberen Sieg vor Fabian Löffel (WMR/Thöley) und Luca Schwab (DS Kartsport/Essen). Polesetter Strenge ließ daraufhin im zweiten Rennen Wiedergutmachung folgen. Im ersten Lauf noch Vierter, preschte der Youngster nun ganz nach vorne und sicherte sich vor Moritz Haupenthal den Sieg. Dritter wurde Böffel vor Johannes Flamm (Kartsport Flamm/Much) und Karim Apaydin (Dischner Racing/Taunusstein).

Nico Spindler war als Solist mit seinem ROK-Mini in den selben Rennen unterwegs und siegte folglich konkurrenzlos.

Tageswertung Bambini light
1. Moritz Haupenthal (38 Punkte)
2. Phil Colin Strenge (35 Punkte)
3. Fabian Böffel (34 Punkte)
4. Kerim Apaydin (28 Punkte)
5. Johannes Flamm (28 Punkte)