KZ2: Daniel Ruth bis zum Schluss an der Spitze

Bei den Schaltkarts schob sich Daniel Ruth (Parolin Deutschland/Hasselroth) schon zum Start der Veranstaltung in die Favoritenrolle. Als Polesetter ging der Parolin-Fahrer mit besten Voraussetzungen in den ersten Wertungslauf und nutzte diese prompt. In einem spannenden Rennen klassierte sich Ruth nach 16 Runden vor Tim Mika Metz (Sinn) und Daniel Stahl (SchuSta Racing/Niederdreisbach) als Sieger. Auch im zweiten Rennen ging kein Weg an Ruth vorbei. Ungehindert fuhr er vor Daniel Stahl zum Sieg. Metz musste sich seinem Kontrahenten auf Rang drei geschlagen geben. Jan Stahl (SchuSta Racing/Niederdreisbach) klassierte sich mit Sicherheitsabstand dahinter auf Position vier und vervollständigte mit Nico Grimm (CRG Performance/Weinbach) die besten Fünf der KZ2.

Zwei Piloten machten sich auch in der Gentlemen-Wertung auf die Reise. Klaus Parnet (MK II/Sinn) siegte dabei jeweils vor Markus Rausch (RRT Racing Team/Ahlen) und ergatterte den Tagespokal. Der Gesamtsieg ging allerdings an Thomas Mühling (Rüdenau), der in Oppenrod nicht am Start war.

Tageswertung KZ2
1. Daniel Ruth (40 Punkte)
2. Tim Mika Metz (34 Punkte)
3. Daniel Stahl (34 Punkte)
4. Nico Grimm (29 Punkte)
5. Jan Stahl (26 Punkte)

Gesamtwertung WAKC KZ2
1. Daniel Ruth (90,67 Punkte)
2. Mario Lauer (57,61 Punkte)
3. Noah Brandt (56,59 Punkte)
4. Thiemo Blumenstiel (53,12 Punkte)
5. Niko Herpich (46,79 Punkte)

Nach dem Finale in Oppenrod blickt der Westdeutsche ADAC Kart Cup auf eine ereignisreiche Saison zurück. Für einen Großteil der Fahrerinnen und Fahrer ist die Saison jedoch noch nicht vorbei. Am 19. und 20. Oktober wartet im sachsen-anhaltinischen Oschersleben der traditionelle Bundesendlauf auf die Clubsport-Akteure.

Top
Top